Woche 5: Leistung zeigt nach oben gegen die Falcons

Pittsburgh Steelers 41 – Atlanta Falcons 17

War das die Wende in einer bisher nicht so tollen Saison ? Die Steelers haben es endlich geschafft eine über 4 Quarter konstante Leistung abzurufen.
Bisher gab es in dieser Saison im opening Drive nicht mal ein First Down. Im Gegenteil, meist war man gleich im ersten Quarter schon in großem Rückstand. Als dieses erste First Down nun erreicht war, gab es schon Hoffnung dass es besser laufen sollte. Bis auf einen kurzen Pass auf TE Jesse James hat RB James Conner im Alleingang diesen ersten Drive gestaltet. Ob ins Passspiel integriert oder durch den Lauf, er erzielt gleich einen TD für die Steelers. Boz war leider wieder einmal nicht in der Lage den Extrapunkt zu verwandeln. Aber die Stimmung war dennoch gut.
Auch die Defense hatte einen viel besseren Tag und vor allem Gameplan als bisher. Die Falcons Offense hatte in den 2 Spielen zuvor fast 1000 Yards und 8 TD erzielt. Also war es schon eine Herausforderung für unsere Jungs. Mit einer Mischung aus Press Coverage und Druck auf Matt Ryan, wurde der Falcons Offense das Leben schwer gemacht. Matt Ryan wurde insgesamt 6 Mal gesackt.
Der Steelers Offense gelang es dann auch kurz vor Ende des ersten Quarters nochmal zu scoren. Diesmal mit einem schönen Pass von Big Ben über die Mitte zu Juju Smith-Shuster. Rein Punkte technisch gehörte das 2. Quarter dann aber doch den Falcons. Zunächst gelang ihnen ein TD auf WR Sanu und dann noch en FG, was einen Halbzeitstand von 13-10 für die Steelers bedeutete.
Nun war man gespannt wie die zweite Hälfte aussehen wird. Die letzten Spiele waren da ja nicht so toll, man kam schlecht aus der Kabine und auch diesmal bekam der Gegner zuerst den Ball.
Doch an diesem Tag sollte es endlich anders sei. Die Falcons wurden das Leben weiterhin schwer gemacht. Joe Haden hatte WR Julio Jones so ziemlich im Griff, meist wurde gut tackelt und eben immer wieder Druck auf den Quarterback, vor allem durch T.J. Watt, die D-Line und auch DB Mike Hilton.
Im Laufe des dritten Quarter verbesserten die bestimmt die ganze Woche von der Presse genervten Big Ben und AB ihre Wi-Fi Verbindung und Ben fand Brown in der Ecke der Endzone zu einem TD. 20-10. Aber es kam noch besser. Die Falcons wurde schnell gestoppt und FB Rosie Nix konnte den Punt blocken, so hatten die Steelers den Ball gleich wieder in der Falcons Red Zone. RB James Conner, an dem Tag mit 110 rushing yards und 2 TD, erlief weitere 6 Punkte und Boswell machte das 27-10.
Doch es gab auch nicht so schöne Momente im Spiel, der folgende Drive der Falcons war wieder viel zu einfach und ruck zuck waren diese in der Steelers Endzone und verkleinerten den Abstand wieder auf 10 Punkte. 27-17. Aber in diesem Tag hatte man immer eine Antwort parat, endlich fand Ben Roethlisberger Antonio Brown mit einem tiefen Ball und dann gleich zu einem 47 Yard TD. 34-17 und bei der Steelers Nation gab es kein Halten mehr.
Doch es kam kurz vor Ende noch besser. T.J. Watt krönte seine tolle Leistung an diesem Tag, schlug Falcons Qb Matt Ryan den Ball aus der Hand und das Fumble trudelte in die Endzone. Dort wurde der Ball von L.J. Fort recovered und die Defense konnte auch scoren.
Am Ende blieb es bei diesem verdienten 41-17. Man konnte viel Verbesserung sehen. Der Trend ging an diesem Tag in die richtige Richtung. Das es nicht immer einfach sein wird diese Leistung zu wiederholen ist wohl aber noch zu befürchten, zudem gibt es immer wieder Strafen die manchmal unnötig sind, aber manchmal auch unverständlich von Seiten der Referees.
An diesem Tag hat zwar Baltimore gegen die Browns verloren, doch Cincy konnte sich deutlich durchsetzen und somit haben die Steelers nächste Woche gegen die Bengals zumindest für die Division gleich noch ein richtig wichtiges Spiel.
Doch man sollte die Woche mit gestärktem Selbstvertrauen gut bewältigen und am Sonntag die Katzen zähmen, dann wäre die Steelers Welt noch viel zufriedener.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.