Wahnsinns Comeback in Jacksonville

 

Jacksonville Jaguars 16 – Pittsburgh Steelers 20

Selten sieht man Coach Tomlin so emotional nach einem Spiel wie diesen Sonntag. Wie ein Gorilla schlug er sich auf die Brust und war sehr euphorisch, dieses Spiel mit seinen Jungs zu feiern. Solche Spiele mit der Angewohnheit sie zu gewinnen.
Und neuerdings haben sich die Steelers angewöhnt, Spiele in dramatischer Art und Weise zu gewinnen. Wir konnten beobachten wie ihre schlechteste Saisonleistung zum Besten finish der Saison wurde, und das scheinbar mit einem Selbstbewusstsein, den man als Fan in dem Moment nicht mehr hat. Doch in den letzten Sekunden konnte man das Spiel mit 20-16 an sich reißen und den sechsten Sieg in Folge feiern.

“It was a really awesome fight, the bottom line is, our business is winning. And we took care of business.” Das waren die Worte von Coach Tomlin nach dem Spiel.

Ben Roethlisbgerer hat als Gewinner den Spielball vom Feld getragen, aber es war sicher nicht sein bestes Spiel, selbst nach dem QB Keeper zum Touchdown paar Sekunden vor Ende. Er hat wieder gerade gegen die Jags mit INT´s nicht gegeizt. James Conner lief wenig und nicht sehr erfolgreich, er droppte sogar einen sichern TD Pass. Und als der bis dahin einzig tolle Drive der Steelers mit einer INT in der Endzone endete, war es für den gemeinen Fan schwer noch an die Jungs und den Sieg zu glauben.

Doch die Fangefühle waren dennoch gemischt. Klar, die Offense gab einem lange nicht den Glauben, an dem Spielstand was ändern zu können, doch die Defense hat mir überragender Leistung das Team immer wieder im Spiel gehalten. Dir guten Drives der Jaguars endeten oft nur mit 3 Punkten. Ich bin überzeugt letzte Saison hätte es hier den einen oder anderen TD für den Gegner mehr gegeben.

Die letzten knapp 16 Minuten des Spiels hat die Defense gar dominiert. 4 Drives der Jaguars endeten mit einem 3 and out. 8 Läufe, 2 Pässe, und 2 Sacks der Steelers resultierten in minus 15 Yards für Jacksonville und gab Ben und seinen Jungs überhaupt erst die Chance auf dieses Comeback.
Und als Big Ben knapp zweieinhalb Minuten vor Spielende mit einem genialen Pass TE Vance McDonald in der Endzone zum 16-13 fand, lag es wieder an der Defense die Entscheidung zu verhindern. Jacksonville brauchte eigentlich nur ein First Down um das Spiel zu beenden. Fournette lief bei den ersten 2 Downs für insgesamt 5 yards und mit einem dritten und fünf wusste glaub ich jeder wer den Ball bekommen würde. Die Steelers callten ihre 2. Timeout, nachdem die Defense Fournette auch beim dritten Versuch früh stoppen konnte, es waren noch 1:50 auf der Uhr.

Und wir alle wissen selbst, das 1:42 auf der Uhr genug Zeit ist um zumindest in FG Reichweite zu kommen um das Spiel auszugleichen. Doch die Steelers und Big Ben wollten offensichtlich mehr.
Wenn es drauf ankommt, ist Ben einfach immer noch ein Top Quarterback. Mit Ab hat man den besten WR der Liga und auch Juju, mit 2 Wahnsinns sideline Catches, mutiert immer mehr zum noch besseren Playmaker, wie er nicht eh schon ist. Am Ende war es mega knapp. Und ob verdient kann jeder für sich selbst entscheiden. Aber mit diesem Sieg hat man die eigene Division wiedermal gut unter Kontrolle und steht auf einem guten Platz in der AFC.

Nächste Woche gibt es wieder so ein Auswärtsspiel in Denver und danach kommen die Chargers nach Pittsburgh. Es folgen unter anderem noch Spiele gegen die Saints und Patriots in einem zum Ende hin brutalen Schedule. Also bin ich froh über den Sieg in Jacksonville und freue mich auf die kommenden Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.